Was ist vor der Behandlung zu beachten?

  • Bitte nehmen Sie in der Woche vor der Behandlung möglichst keine blutverdünnenden Medikamente, wie Aspirin oder Marcumar ein.
  • Beachten Sie, dass die zu behandelnden Areale mit einem Stift markiert werden und es zu einer Verschmutzung Ihrer Kleidung kommen kann. Tragen Sie zur Behandlung bequeme, weite Kleidung.
  • Da in den Fettzellen eine Entzündung hervorgerufen wird, empfehlen wir die Behandlung nur durchzuführen wenn Sie gesund sind und keine entzündungshemmenden Medikamente einnehmen müssen.
  • Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass die Behandlung während der Menstruation deutlich unangenehmer ist.
  • Tätowierungen dort, wo die Kryolipolysebehandlung angesetzt werden soll, kann sie zu unvorhersehbaren Hautreaktionen führen. Insbesondere gilt das für farbige Tätowierungen. In Extremfällen können die Hautreaktionen enzündlich sein mit Symptomen, wie bei heftigem Sonnenbrand. Diese Zonen werden von uns nur auf Ihre eigene Verantwortung behandelt.
  • Bei sehr empfindlicher Haut können nach der Behandlung dort, wo ein Handstück aufgesetzt wurde, sehr leichte Hautverfärbungen auftreten, z.B. eine leichte Braunfärbung, die aber innerhalb des Bahandlungszeitraumes (bis zu 3 Monate) wieder abklingen.

Mit folgenden Erkrankungen können wir Sie nur mit Einverständnis ihres Arztes behandeln.

  • Akute Infekte und Infektionen der Haut, mit Erythemen und Frostbeulen oder Erkrankungen, oder Entzündungen
  • Ältere und Diabetiker, Kinder, Magersüchtige
  • Patienten mit metallischen Implantaten
  • Patienten mit Taubheitsgefühlen oder fehlenden Reaktionen auf Kälte- und Wärmereize
  • Patienten mit Epilepsie
  • starkes Übergewicht
  • Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme oder Dermatitis) innerhalb der zu behandelnden Problemzone
  • Bereiche mit beeinträchtigter peripheraler Zirkulatio

Für folgende Patienten sind Behandlungen verboten

  • Patienten mit Herzschrittmachern oder andere elektrischen Geräte.
  • Patienten die an Herz-Lungen Maschinen gebunden sind
  • Tragbaren ECG Messgeräten
  • Bösartige Erkrankungen
  • Patienten mit Hypotonie
  • Patienten mit Silikose
  • Patienten die betrunken sind oder fiebrig
  • Schwangere Frauen
  • Patienten mit Herzproblemen
  • Patienten mit Leberproblemen
  • Patienten mit Nierenproblemen
  • Patienten mit Raynaud Syndrom
  • Patienten mit Kälte Urtikaria
  • Patienten mit Kryoglobulinämie
  • Patienten mit Hypoproteinämie
  • Patienten mit Kältefieber
  • Patienten mit kardiovaskulären und cerebrovaskulären Erkrankungen
  • Patienten mit Autoimmunerkrankungen
  • Erkrankungen des Fettgewebes
  • aktive Kälte- oder Druckurtikaria (Nesselsucht)
  • Kryoglobulinämie
  • Hautareale mit Wunden, Blutungen oder beeinträchtigter Blutzirkulation
  • Raynaud-Krankheit
  • Narbengewebe


Kontraindikation für die Behandlung des Doppelkinns:

  • Erkrankungen der Schild- oder der Nebenschilddrüsen
  • Kehlkopferkrankungen
  • Tumore oder Geschwülste im Bereich des Hals- und Rachenraumes

Risiken und Nebenwirkung

Generell gilt die Kyolipolyse als sehr schonend und risikoarm. Es können jedoch folgende Nebenwirkungen auftreten.

Häufig:

  • Hämatom (Bluterguss)
  • Druck- und Berührungsempfindlichkeit
  • Rötung
  • Schwellung

Selten:

  • Knötchenbildung im Fettgewebe
  • postinflammatorische Hyperpigmentierung (bei Einnahme von Akne-Präparaten, Hormonen, Antibiotika oder Malariamittel)